"Paderborn ist sehr bergig - da ist Gehen angenehmer und weniger anstrengend."

Mit dieser Begründung erklärte mir eine Studentin warum sie nicht mehr mit dem Fahrrad herum fährt. Also hab ich mir gedacht, dass ich mir das selber anschauen muss: Ich machte mich auf den Weg den Teutoburger zu überqueren und zwei der Sehenswürdigkeiten in der Region meiner neuen Heimat Paderborn zu erkunden.

Externsteine

Das erste Ziel der Radtour waren die Externsteine:
alt
Zuerst ging es lange gerade aus Paderborn heraus und durch kleine Ortschaften, wobei der Ort Schlangen besonders wegen des Namens hervor gestochen ist. Er liegt auch gleichzeitig am Fuße des Teutoburger Waldes und danach ging es durch ein Tal zwischen den kleinen Hügeln zu den Externsteinen. Sehr viel bergauf ist es hier aber auch nicht gegangen - dafür wirkt der Wald sehr majestätisch und eignet sich gut zum Wandern oder Radln.
Plötzlich dann sieht man mittem im Wald die Steine. Durch die eher sanfte Landschaft wirken die Steine sehr imposant, auch mitten in den Hügeln. Auf drei der Felsen darf man auch rauf gehen, dazu sollte man eher schwindelfrei sein.
alt
alt

Hermannsdenkmal

Das zweite Ziel der Tour war dann das Hermannsdenkmal. Auf der östlichen Seite des Teutoburger Waldes bleibend (Paderborn ist westlich) bin ich dann also weiter nach Norden geradelt. Dort habe ich in einem Ort dieses nette Schild gesehen:
alt
Ich bin den Wegweisern bis zum Ende gefolgt, dort war jedoch kein Skilift zu finden. Muss ich wohl im Winter nochmal vorbei schauen...
Weiter des Wegs sah ich das Denkmal, die Hügel überragend, bereits aus der Ferne. Durch einige Umwege habe ich dann den "Gifpel" des Hügels erreicht und konnte nun das riesengroße Denkmal sehen.
alt
Dieses sehr imposante Denkaml errinnert an die, wohl auch in Österreich bekannte, Schlacht im Teutoburger Wald, bei der die Germanen die Römer vernichtend geschlagen haben. Ein sehr imposantes Denkmal, leider war die Aussicht durch das eher maue Wetter nicht sehr gut.
Der Rückweg führte mich dann einem sehr großen englischem Truppenübungsplatz entlang - sowas kennt man aus dem neutralen Österreich auch nicht.