Nun hat also mein Abenteuer - drei Monate Praktikum bei Toyota ITC in Tokyo - begonnen. Letzte Woche ging es nach Japan und die Arbeit startete. Nach einer gemütlichen Reise mit Regionalzügen vom Flughafen Narita nach Tokyo-Ebisu (je mehr man in drei Stufen bezahlt, desto schneller kommt man in die Stadt) wurde am Dienstag die Wohnung bezogen und ein paar Formalitäten erledigt.
Yamanote Line
Nach den ersten Tagen Arbeit - und auch beim zweiten Mal in Japan überraschend wenig Jetlag - ging es mit ein paar Kollegen am Samstag zum Sightseeing. Zuerst in den Ueno Park, der neben Tempeln und Schreinen auch den Ueno Zoo und mehrere Museen beherbergt. Nachdem es für den Zoo zu heiß war - 35° und schwül - gingen wir ins technologische Museum. Das war durchaus interessant, nur etwas mehr englischer Text im Museum wäre cool gewesen. Auch wenn mir meine Begleiter viel übersetzt haben.

Nach einem leckeren Essen in einem Running-Sushi Restaurant ging es nach Akihabara. Letztes Mal besuchte ich den Bezirk am Abend, aber auch unter Tags ist extrem viel los. Sehr schräg, aber auf jeden Fall einen Besuch wert.

Am Abend ging es dann noch in die Gegend um Shinjuku um etwas zu essen. Hier sah man dann auch mehr Touristen - trotzdem sucht man schon, bis man etwas in Englisch findet. Immerhin bieten die meisten Restaurants auch eine englische Karte - wenn man mal drinnen ist. Und bis jetzt scheinen die Preise gleich zu sein ...

Heute, sonntags, ging es dann mit einem Kollegen Mittagessen und danach durch den Park neben dem Kaiserpalast in Richtung Ikebukuro. Leider war auch heute die Hitze zu stark und so schlossen wir unsere Tour im Ikebukuro Einkaufszentrum ab. Ein unglaublich großes Einkaufszentrum - man nehme eine typischen Karstadt oä. in Deutschland und multipliziere mit fünf. Selbst das KDW in Berlin verblasst da.