Während die Hitze Japan weiterhin im Griff hat, gewöhn ich mich langsam aber sicher daran. Zumindest stellt sich eine gewisse Routine ein. Im Rahmen des IEEE Distinguished Lecture Programmes ging es am Mittwoch zu einer Vorlesung in die Nähe des Tokyo Towers. Wer da an einen angemalten Eiffelturm denkt ist wohl nicht ganz allein.
Tokyo Tower
Samstag war dann Firmen-Grillen angesagt. Interessanterweise von 1100 bis 1500, also genau in der ärgsten Mittagshitze. Trotzdem war es sehr nett mal mit anderen Kollegen ins Gespräch zu kommen und diverse japanische Picknick Spezialitäten, wie zum Beispiel diverse Muscheln, zu kosten. Viel Essen konnte man dank der Hitze leider nicht.
Am Sonntag ging es dann mal aus Tokio raus und nach Yokohama. Obwohl so wirklich verlassen tut man die Stadt trotz 30-minütiger Zugfahrt nie so wirklich. Man erkennt immer, dass man eine andere Stadt erreicht hat, wenn die Häuser wieder sehr groß werden. In Yokohama ging es dann erstmal ins Modellbahn-Museum. Ein kleines, aber sehr feines Museum mit diversen, vor allem japanischen und deutschen Zügen. Inklusive einem Nachbau von Yokohama mit komplettem Tag-Nacht Zyklus.
Model Train 1
Model Train 2
Model Train 3
Nach einem Mittagessen in einem hawaiianischen Restaurant spazierten wir das Meerufer von Yokohama entlang. Im Gegensatz zu Tokyo wirkt die Stadt viel eher "am Meer", obwohl auch Tokyo direkt am Meer liegt. Wenn man die Zeit hat, lohnt sich ein kurzer Besuch aus Tokyo auf jeden Fall.
Model Train 4